Sollten Sie sich für einen dieser Hunde interessieren oder Fragen haben, dann schicken Sie mir einfach eine Mail (hundeausportugal@yahoo.de) und ich gebe Ihnen gerne mehr Informationen über den Hund, weitere Fotos oder Videos.

Mittwoch, 28. Januar 2015

Adoptantenbericht Bob

Hallo Susanne, 

ich bin´s wieder. 

Wie Du weißt gar nicht mehr wer ich bin? Ach ich weiß, Du hast immer sehr sehr viel zu tun mit den ganzen Hunden, aber warte, ich helfe Dir auf die Sprünge. Ich bin lackschwarz, habe ein aktives und ein inaktives Ohr und ach genau mein markantestes Merkmal ist, dass ich beim Essen völlig durchdrehe. Weißt Du jetzt wer ich bin? Jaaa, genau. Der Bob, genau der, der Dich beim Füttern immer angegrinst hat. Bei meiner neuen Familie bin ich beim Füttern auch immer völlig verrückt und schlage sogar mit den Vorderbeinen. Frauchen hab ich gestern gekratzt, was muss die sich auch so leicht bekleiden in kurzer Hose und T-Shirt wenn es an die Raubtierfütterung geht, tststs. Herrchen saß auf der Couch und hat sich kaputt gelacht. Er meinte, dass er heute ein Video dreht, weil es einfach ÜBERRAGEND ist wie ich zapple. Fast wäre ich in den Couchtisch gerannt. 

Apropos Couchtisch. Du Susanne ich hatte da ein Erlebnis am Samstagabend. Frauchen und Herrchen hatten es sich gemütlich gemacht auf der Couch, Frauchen hat eine Semmel mit Wurst und Käse gegessen. Herrchen sagte was von Mitternachtssnack oder so ähnlich, da habe ich schon die Ohren gespitzt, irgendwie hörte sich das Ganze gut an muss ich sagen. Auf dem Couchtisch stand eine Weinflasche, 2 gefüllte Gläser und noch so allerhand anderes Gedöns. Wollte natürlich unbedingt was von Frauchen haben, habe da auch keine so großen Berührungsängste muss ich zugeben. Herrchen hat ihr geraten sich doch an den Esstisch zu setzen, weil man bei mir für nix garantieren kann. Aber sie wollte ja nicht hören. Typisch sagte Herrchen. Da ich wegen dem Essen wieder sehr verrückt und aufgekratzt war, bin ich, als Herrchen von der Couch aufgestanden ist, um in den Flur zu gehen, auch aufgestanden, um ihm zu folgen, aber ich habe den kürzesten Weg gewählt. Den ALLERKÜRZESTEN! Und weißt Du was der allerkürzeste Weg ist? Genau, richtig, einfach über den Glastisch. Uiiiii, rums, schepper, spritz. Da sind Herrchen und Frauchen gelaufen wie die Feuerwehr. Ich habe mich dann ganz schuldig gefühlt und bei Herrchen entschuldigt. Der war gar nicht böse. Er sagte Frauchen ist schuld und hat zu mir gehalten. Männer müssen zusammenhalten hat er gesagt. Frauchen hat die Augen verdreht. Wie Du siehst: Ich habe hier alles im Griff.

Gestern war ich bei den Eltern vom Herrchen. Hab da einen dauerhaften Abholservice gebucht. Gut oder? Weißt Du was mein 1. Weg war? Hm, überlege mal. Richtiiiiiiig, auf die Couch natürlich. Dann kamen die Kinder von Christians Schwester. Beide 8 Jahre alt und Zwillinge. Emma und Paul. Die sind total verrückt nach mir und ich nach ihnen. Als Herrchen mich gestern Nachmittag abgeholt hat, haben sie stolz berichtet, dass sie mir gelernt haben durch ihre Beine zu laufen. Herrchen meinte dann nur, ob sie mir auch was Vernünftiges beigebracht haben. Sie waren davon überzeugt, dass das was Vernünftiges ist. Was soll da Herrchen noch widersprechen und Du musst auch zugeben, dass das doch viel interessanter ist als Sitz zu üben oder? 

Daheim angekommen war Herrchen noch eine große Runde Gassi mit mir und Frauchen nochmal um 22:30 Uhr. Letzte Pipirunde vorm Schlafen gehen. Es läuft alles rund, genau wie es mir gefällt. Nur meinen Schmarrn, äh ich meinte Scharm, äh Charme (jetzt glaube ich ist es richtig) spielen lassen und alles funktioniert genau nach meinem Geschmack. So habe ich auch durchgesetzt, dass die Beiden meinen Futter- und Wassernapf ins Wohnzimmer gestellt haben. Ich habe einfach so getan, als wären in der Küche und in den Näpfen Geister, indem ich immer verrückt gespielt habe und rückwärts gelaufen bin. Frauchen hat noch ein bisschen gejammert so von wegen „ein Wassernapf kommt mir nicht auf den Holzboden im Wohnzimmer.“ Aber da Herrchen ja mein Verbündeter ist, hat er gesagt, dass wir jetzt eine Unterlage kaufen müssen, um die Näpfe nach meinem Wunsch zu platzieren, denn es wäre ja völlig verantwortungslos, den armen kleinen Hund verdursten und verhungern zu lassen, wenn er so Angst vor der Küche hat. Die Näpfe sind jetzt übrigens dauerhaft umgezogen und auf Zeitungspapier gestellt. Als Übergangslösung. Habe ich wieder gut hinbekommen. Da staunste gell? 

Viele liebe Grüße und ganz viele Hundebussis Dein Bob

P.S. Frauchen schickt Dir ein paar Fotos von mir, die wir gestern noch gemacht haben.





Kommentare: